Neulich bei der Bundeswehr gab es mal ein Sturmgewehr… Und das war kaputt.

Neulich bei der Bundeswehr gab es mal ein Sturmgewehr… Und das war kaputt.

Um es gleich zu klären: Natürlich handelt es sich bei der Headline nur um Satire, wir haben ehrlich gesagt keine Ahnung, über welche Distanzen die Bundeswehr im Ernstfall präzise schießen möchte ;-). Doch wenn auch die Spezialisten nicht garantieren können, ob das Gewehr im Gefecht funktioniert oder nicht, ist das schon ein Beitrag wert. Schließlich ist es seit 1996 die Standardwaffe der Bundeswehr. 

Schon 2012 wurden erste Stimmen laut:

 

Doch selbst im jahr 2014 behauptete man, dass alles in Ordnung sei:

Bundeswehr bestätigt Zuverlässigkeit des G36
Oberndorf a.N., 27.02.2014. Das Gewehr G36 ist auch im heiß geschossenen Zustand zuverlässig. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung der unabhängigen Sachverständigen des Ernst-Mach-Instituts (EMI) der Fraunhofer Gesellschaft.

http://www.heckler-koch.com/de/presse/detail/article/bundeswehr-bestaetigt-zuverlaessigkeit-des-g36.html

Und heute?

 

Zitat: Schadensersatzforderungen kann man komplett vergessen, denn..

Ach ja, und was passiert, wenn man man Heckler & Koch zu sehr auf die Pelle rückt, seht ihr hier:
https://www.tagesschau.de/inland/leyen-mad-103.html

Aber solange Heckler & Koch nur Schrott herstellt, brauchen wir auch keine Angst haben, dass wir erschossen werden.

Spülgel – Nur solange der Rechtsstaat reicht und das G36 nicht trifft.
www.facebook.com/spuelgel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.