Es lebe der Mindestlohn von 8,50 EUR – oder besser gesagt: Wie man mit Arbeit arm wird. (Gastbeitrag)

Es lebe der Mindestlohn von 8,50 EUR – oder besser gesagt: Wie man mit Arbeit arm wird. (Gastbeitrag)

Lasst uns mal rechnen, nur mal so Pi mal Daumen
20 Arbeitstage x 8 Stunden = 160 Stunden
160 Arbeitsstunden x 8,50 € = 1360 Euro Brutto
Steuerklasse I = 1.014,59 € Netto

So und nun geht nur noch die
Miete von ca. 540 € incl. Nebenkosten
Unterhalt (Essen, Trinken, Hygiene Artikel) 350 Euro
Telefon / Internet = 40 Euro
Bahnkarte – Monatskarte = knapp 80 Euro
——————————————————————-
Bleiben unterm Strich knapp 4 Euro im Monat über
davon kann man sich dann Klamotten, Zigaretten, Urlaub, Freizeit und Hobby leisten.

Liebe Bundesregierung, liebe Politiker, liebe Frau Merkel
Wollen Sie die Deutsche Bevölkerung komplett verarschen?

Ich würde gerne mal sehen wie jemand von Euch mit dieser Kohle im Monat klar kommt.

Gerechter Mindestlohn, wo man dann auch noch von Würde reden könnte,
wäre 1800 Euro Netto für jeden einzelnen Arbeitnehmer, so das auch der Arbeitnehmer sich evt mal was leisten kann.
!!!!!!!! DEUTSCHLAND WACH AUF !!!!!!!!

Hab das allerwichtigste noch garnicht erwähnt …
als Arbeitnehmer in Deutschland hat man natürlich, keine GEZ befreiung, keine vergünstigte Eintritte in Kinos, Schwimmbäder, Veranstaltung aller Art,
(ich will mal jetzt nicht mit der Kleiderkammer, Die Tafel oder andere Einrichtungen anfangen)

Aber wenn ich das unter dem Strich ALLES zusammen rechne, hat JEDER Arbeitslose in Deutschland ein besseres Leben!
400 Euro Miete, 399 Euro Lebensunterhalt, Minijob und schon habe ich 1000 Euro Netto zusammen und muss fast nichts dafür tun.

Muss keine GEZ zahlen und bekomme überall Vergünstigungen.
Wenn zum Jahresende die Betriebskostenabrechnung kommt muss ich als Arbeitnehmer zusehen das ich die von den 4 Euro Plus im Monat zahlen kann, und wenn ich ALGII beziehe gebe ich die Rechnung einfach beim Jobcenter ab.
so einfach kann leben sein.

Die Doofen sind nicht die die nicht arbeiten gehen – denn die haben das System durchschaut, nein die Doofen sind die die sich Tag für Tag auf Arbeit wie Sklaven behandeln lassen um am Monatsende mit gerade mal 1000 Euro Netto in der Tasche nach Hause gehen zu können.

Danke Regierung für diesen Mindestlohn – von dem kein Mensch leben kann!!!

DANKE AN HENRIK KAMMERMEIER!

Spülgel – Helft uns, Obi-Wan-Community, Ihr seid unsere letzte Hoffnung. www.facebook.com/spuelgel
Bitte unterstütze unseren Blog mit einen LIKE auf Facebook. Und wenn wir Dir aus der Seele sprechen, bist Du eingeladen, den Beitrag zu TEILEN.

There are 5 comments for this article
  1. Verena at 14:48

    Ich finde es befremdlich,dass hier der Mindestlohn als Verarsche bezeichnet wird und dass man davon nicht leben kann.Hartz 4 allerdings wird als Luxus dargestellt,mit dem man es sich angeblich gut gehen lässt.Also wieder genau das,was die Regierung sich wünscht.Die Arbeitslosen sind die Bösen…
    Und dann werden in dem Artikel auch noch ANDERE aufgefordert,aufzuwachen…
    Aufwachen bedeutet für mich,über den Tellerrand zu blicken und alles als Ganzes zu betrachten.Das finde ich hier nicht

    • Redaktion at 19:33

      Man kann nicht immer alles in seiner Gesamtheit darstellen und abgesehen davon geht es auch um Meinung, die von dem ein oder anderen Autor expressiv dargestellt werden. Wir bitten um Verständnis.

  2. Marco at 23:38

    Das ein Mindestlohn von 8,50 EUR ein regelrechter Witz ist, dürfte jeden Arbeitnehmer klar sein, allerdings sollte man nicht vergessen, wer denn hinter dem System steht und warum es so FALSCH ist, wie es eben ist.

    Da können weder die Arbeitnehmer, Arbeitgeber noch die zig Millionen Arbeitslosen DEUTSCHEN etwas dafür – von den ganzen Arbeitslosen Einwanderern (meist auch als Flüchtlinge benannt) welche nun zusätzlich das Deutsche Finanz- & Sozialsystem belasten mal abgesehen.

    Dennoch sollte man eben auch bei solch einer Rechnung wie Oben darauf achten, das man eben nicht den Eindruck erweckt, das es ja allen Arbeitslosen Hartz-IV Empfängern doch soooooo gut geht und diese Arbeitnehmer im Lande quasi nur bestraft werden.

    Des weiteren sollte man doch bei der Rechnung oben zudem noch darauf achten, das man zum einen auch mit erwähnt für wie viele Personen denn die Rechnung gemacht wird und zudem dann auch etwas Realistisch bleiben.

    Ich zum Beispiel habe als allein erziehender Vater eine Drei-Raum Wohnung mit 76qm, welche „NUR“ 430 EUR im Monat kostet. Warm versteht sich. Hinzu kommen ca. 60 EUR / Monat Stromkosten sowie „NUR“ ca. 70 – 100 EUR an „Unterhaltungskosten“ pro Woche, wozu eben nicht nur Essen gehört.

    PS. nur so als Info am Rande … ich bin ein sogenannter „Aufstocker“ welcher zu seinem Gehalt von immerhin ca. 850 EUR / Monatlich dann noch einen „Restbetrag“ an Hartz IV bekommt und wohl mehr als Arbeitsloser gesehen wird (zumindest vom Amt und den Besserverdienern) als als das, was dieser wirklich ist – nämlich ein Arbeitnehmer, welcher sein Kind liebt und einfach nur versucht zu überleben und seinem Kind ein besseres Leben ermöglichen will … ach, und ja, auch gelegentlich noch auf ein Wunder hofft … wann und wie auch immer dieses eintreten möge

    Zu der teilweise täglichen Erniedrigung durch das Amt (und auch anderer) sowie diverser Stolpersteine in sämtlichen Formen und Größen, welche einem durch die endlose Über-Willkür seitens des Staatsapparates schon in einer Menge entgegen fliegen, wie diese nur ein voll automatisches Maschienengewehr ermöglichen würde, kommt dann nur noch die tagtäglich mehr und mehr zahlenmäßig zunehmenden neuen Mitbürger, welche sich leider zumindest in meinem Umfeld überwiegend nicht wirklich zu benehmen wissen.

    … wenn ich nun also all dies hier beisammen nehme komme ich nur zu einer Lösung für alle beteiligten, wo für es auch einen sehr schönen (englischen) Begriff gibt … und zwar den allgemein bekannten Begriff „REGIME CHANGE“ …

    Eine Veränderung im Kern, im Herzen und Hirn des Staates ist notwendig … denn dieser Staat ist sehr sehr Krank und hat auch schon so einige bösartige Geschwüre …

    Wie denn diese üble Krankheit nun genannt werden soll, scheint noch nicht ganz klar zu sein … allerdings dürfte das Deutsche Volk deren Heilung eigentlich (noch) kennen …

    Hier mal so einige der Namen, welche diese Krankheit sowie die Geschwüre schon bekommen haben in willkürlicher Anordnung …

    Angela Dorothea „UrSulA“ Merkel, ÜberFREMDung, Rassismus, Joachim „Onkel Asyl“ Gauck, DIE LINKE, Gregor Florian „Deutsche Hasser“ Gysi, BÜNDNIS 90 DIE GRÜNEN, Ursula von der Leyen“-Spielgruppe“, CDU & CSU, Gender-GaGa, Kulturbereicherer, Wirtschafts-Flüchtlinge, FDP, SPD, AFD, Anetta „Ich liebe es Bunt“ Kahane und Ihre Amadeu Antonio Stiftung, usw. usw. …

    einige davon sollten ja mehr als nur bekannt sein

    … wir sollten also darauf achten, das wenn es denn zu einem „REGIME CHANGE“ kommt, das dann das alte Kranke System durch das BESTE auf der Welt angewandte System ersetzt wird oder ggf. auch durch ein neues noch besseres ;)

    Ich würde ja das aus Kanada empfehlen wollen …

    oder aber folgende „Eckdaten“ anstreben:

    Mindestens einen Stundenlohn von 15,00 EUR sowie auch einen Maximum. Ebenso frei wählbare Arbeitszeiten (Dauer), welche mit dem Arbeitgeber Abgesprochen werden sollten (Monatlich / Wöchentlich im Voraus).

    Nur noch eine Steuerart für allgemeine „Lebensnotwendigen-Mittel“ (siehe Unterhaltungskosten) und diese Runter auf unter 15 %. Sprich keine zwei (oder mehr) Steuerarten mehr auf dem Kassenbon.

    Millionäre „Verpflichten“ Ihre „Überflüssigen Guthaben“ in Entwicklungen (Stiftung BlaBlaBla) zu Investieren oder zu Spenden (Kinder- Nothilfe) und diesen ebenso mehr Chancen geben, durch diese „Gesten“ (Leistungen) sich einen anerkannten guten Namen zu machen.

    … … … usw … … … usw … … … usw … … …

    … und keinerlei ZWÄNGE mehr, von und zu DU MUST … bla bla bla …

    Die SKLAVEREI sollte in unserer Heutige Zeit und Welt wirklich abgeschafft sein und nicht nur einen neuen namen bekommen, wie zum Bsp. „Eingliederungsvereinbarung“ oder „Mitwirkungspflicht“ …

    LG Marco

  3. Rebecca at 23:29

    Ich arbeite im Call Center, bin gelernte Industriekauffrau. Verdiene jetzt 8,50 seit Einführung des Mindestlohns bei einer 30 Stunden Woche. Ich habe also 850 Netto im Monat fest, variierend da Überstunden ausgezahlt werden. Ach ja, im Osten.

    Ich arbeite jetzt seit einem Jahr unter diesen Bedingungen und ich kann nur sagen, dass es demütigend ist. Und verdammt hart. Dazu muss man sagen, dass ich in der schriftlichen Sachbearbeitung hauptsächlich arbeite und minimal Inbound. Mit anderen Worten, ganz ohne Ausbildung kann man den Job nicht machen, oder gar ohne nennenswerten Schulabschluss.

    Ich bin immer ein Gegner des Ausspielens der untersten Gruppen gewesen. Das Spiel ist zu offensichtlich. Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich jetzt schon in Situationen war, wo ich darüber ernsthaft nachgedacht habe, ob harzen nicht besser ist.

    6 Stunden die Woche hört sich entspannt an, ist es aber nicht. Ich habe Minutenvorgaben, in denen ich einen Vorgang zu bearbeiten habe. Also zum Beispiel das Prüfen eines Befreiungsantrages wegen Behinderung für einen Freistellungsantrag inklusive des Schreiben für den Kunden. Ich arbeite unter ständigem Druck mit ständiger Kontrolle bei jeder Handlung. Das ist verdammt belastend. Dazu das Schichtsystem.

    Arbeit um jeden Preis fühlt sich nicht besser an als Harz 4. Es ist nicht weniger demütigend als zum Amt gehen zu müssen. Und mehr Geld habe ich auch nicht. Also warum mache ich das? Ich weiß es oft nicht! Manchmal denke ich, ich mache es nur weil es eben dann doch noch besser ist zu sagen, ich arbeite…….aber mit ins Kino kann ich trotzdem nicht kommen mangels Geldmangel.:(

    Auch mein eigenes Selbstwertgefühl hat sehr gelitten, nicht nur mein Konto. Ich schäme mich für meine Arbeit und für mein Gehalt. Aber ich bin 43 Jahre alt und verlor meine alte Arbeit, da ich an Depressionen und einer Angsterkrankung erkrankte. Ich hab mich daraus gewurschtelt, aber ich merke wie es mir nicht gerade gut tut, so zu arbeiten. Nur viele Möglichkeiten habe ich nicht.

    Und so macht man dann eben weiter, ohne aufzumucken oder etwas zu ändern, was einen auch bedrückt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.